A wie Aufmerksamkeit

GEGENSEITIGE AUFMERKSAMKEIT FÜHRT ZU VERBUNDENHEIT

Damit ein Pferd lernen kann, muss es mit seiner Aufmerksamkeit bei uns sein.

Ist ein Pferd beim Training durch äußere Einflüsse abgelenkt oder ist es nervös, gelangweilt, gestresst etc., kann es nicht richtig mitdenken. Denkt es nicht richtig mit, kann es unsere Signale nicht oder nur eingeschränkt aufnehmen.

Deshalb ist es enorm wichtig, dass das Pferd beim Training stets „bei uns“ ist. 

Wir wünschen uns also vom Fluchttier(!) Pferd ungeteilte Aufmerksamkeit.

Aber auch wir lassen uns leider manchmal ablenken – sei es durch unser Handy, das Geschehen rundherum oder weil wir vielleicht in Gedanken ganz wo anders sind.

Möchten wir ein fairer Pferdemensch sein, müssen daher auch wir mit unserer Aufmerksamkeit beim Pferd sein. 

Eine Verbindung zwischen Pferd und Mensch kann daher nur dann entstehen, wenn gegenseitige Aufmerksamkeit besteht.

Viele liebe Horsemanship-Grüße
Eure Michi